Arndt Doll
Dach - Heizung - Sanitär

Neu!      Kernbohrservice

Wenn Sie Ihr Objekt mit modernster Gebäudetechnik ausrüsten wollen, nutzen Sie unseren Diamantkernbohrservice für Bohrlöcher bis 350 mm Durchmesser.

Das Kernbohren mit Diamantbohrkronen ist eine gute Alternative zu Stemmarbeiten im Mauerwerk.

Spitz- und Stemmarbeiten hinterlassen statisch gesehen eine stark geschwächte Mauer, da im Randbereich des Lochs lange Risse auftreten, die sich weiter ausdehnen können.

Nicht so beim Kernbohren. Ein glatter Randbereich leitet optimal die Belastungskräfte ab und schwächt die Mauer nur wenig.
Es erfolgt ohne Erschütterungen, Schläge oder Vibrationen, ob waagerecht, senkrecht oder schräg.

Das Kernbohren ist ideal zum nachträglichen Einbringen von

Wandkernbohrung durch Kalksandstein, Durchmesser 350 mm Deckenkernbohrung durch Stahlbeton mit Wassersammelring, Durchmesser 250 mm Schräge Kernbohrung Winkel 30° bei versetzten Wänden, Durchmesser 150 mm

Beim Nassbohren gibt es keinen Staub, so dass im bewohnten Gebäude Staubschutzwände mit Ventilatorabsaugung nicht notwendig sind.
Der Bohrschlamm wird einfach mit einem Nass-Trocken-Sauger schnell entfernt.
Auf keinen Fall darf dieser Schlamm im nächstgelegenen Bodenablauf einfach weggekippt werden
(was viele unserer Mitbewerber tun), denn er setzt das ganze Abwasserrohrsystem zu und ist dann hart wie Beton.
Bei viel Bohrschlamm werden sogenannte Beruhigungszonen geschaffen, wo sich der Schlamm auf dem Boden absetzt
und das saubere Wasser über das Abwasserrohrsystem entsorgt werden kann.

Tonziegel mit Füllung aus Perlit oder Mineralwolle müssen trocken gebohrt werden, damit sich die Ziegelfüllung nicht mit Wasser vollsaugt.
Die Trockenbohrung funktioniert nur bei absolut trockenem Mauerwerk.
Bei leicht feuchten Wänden kommt es zum Verbacken der Diamantzähne mit dem festen Mauerwerk.
Die Bohrkrone steckt fest und die Diamantzähne können ausbrechen.

Bevor kerngebohrt wird bringen wir, wie im richtigem Bergbau, eine Erkundungsbohrung ins Mauerwerk ein.
So lassen sich die meisten Bohrschäden vermeiden und der Arbeitsschutz kann eingehalten werden.